Wir haben gestern am Benefiz Hallenfussballturnier der Hochschule Ostwestfalen-Lippe teilgenommen. Organisiert wurde das Turnier vom AStA Lemgo, wenn man das überhaupt organisieren nennen kann. Ich weis ich bin nie sonderlich gut auf unseren AStA zu sprechen, aber was auf dem Turnier abgelaufen ist war wieder mal voll daneben. Angemeldet waren 20 Mannschaften, 2 Tage vor dem Turnier bekamen wir eine Email wann es los geht. Vor Ort haben wir dann das erste Mal den Spielplan zu Gesicht bekommen. In der Gruppenphase haben immer 3 Mannschaften parallel in einem Hallendrittel der Lipperlandhalle gespielt. Obwohl es um 18:30 Uhr losgehen sollte passierte nichts, scheinbar gab es einen Schiedsrichter für drei Spieler, was logischerweise nicht klappen kann. Bei einer Spielzeit von nur 8 Minuten und 3 Spielen, ist es sehr nervig wenn mann dann zwischen jedem Spiel etwa eine Stunde Pause hat oder man ewig auf einen Schiedsrichter warten muss. Eine Spielleitung gab es in dem Sinn auch nicht, was Nachfragen zum Spielplan oder Turnier fast unmöglich machte. Also kurz gesagt ein einziges Chaos!

Zu unserem Team den „Boom Box Power Rangers“ der Fachschaft Elektrotechnik und Technische Informatik, ich hatte ca. 10 – 12 Rückmeldungen von unseren Erstsemestern bekommen. Kurz nach dem eigentlichen beginn des Turnieres waren grade mal zwei da. Irgendwann tauchte dann der rest auch noch auf. Ich würde behaupten wir waren die Mannschaft mit den meisten Spielern :-). Was uns aber im Verlauf des Turnieres nicht zum Vorteil wurde. Mit einem Sieg und zwei Niederlagen sind wir in der Gruppenphase ausgeschieden.  Für ein Team was in dieser Zusammensetzung noch nie gespielt hat, waren teilweise gute Spielansätze sichtbar. Aber was solls… es war ja auch schliesslich ein Fun-Turnier, indem der Spaß an erster Stelle stand.

Die Gewinner: Der „1. FC Barfuß Jerusalem“ hat sich letztendlich im Finale gegen „Team Chaos“ deutlich mit 4:1 durchgesetzt und sich somit den Turniersieg geholt. Zusätzlich gab es noch einen Wanderpokal und einen Gutschein für den AStA-Keller in Lemgo.

Der gute Zweck: Bei einem Benefiz Turnier muss es ja auch immer eine wohltätige Aktion geben. In diesem Fall wurden die Erlöse (jede Mannschaft musste 10,00 Euro Startgebühr zahlen) der Deutschen Knochenmark Spenderdatei (DKMS) gespendet. Insgesamt wurde ein betrag von 250,00 Euro gespendet.

Einen Dank auch nochmal an die beiden netten Damen der DKMS, die mich mit Gummibärchen versorgt haben :-).