… so oder so ähnlich könnte man das Geschehen bei unserem Meisterschaftsspiel der A-Junioren des SV Löhne Obernbeck gegen den SV Rödinghausen wohl bezeichnen.

Es waren erst wenige Minuten gespielt, da fuhr der Vereinsbulli des VFL Mennighüffen in Bieren am Sportplatz vor, ausstiegen einige A-Junioren Spieler und der Trainer. Mit einer Kiste Bier im Schlepptau ging es dann schnurstracks an uns vorbei hinter unser Tor um dort für negative Stimmung zu sorgen. Es dauerte nicht lange und der Schiedsrichter forderte die „Fans“ des VFL Mennighüffen auf dem Platz hinter dem Tor zu verlassen. Unter Protesten gingen diese dann an die gegnerische Seitenlinie. Doch auch hier konnten sich Spieler und Trainer des VFL Mennighüffen nicht unter Kontrolle halten, mit Sprüchen „Tritt ihm die Beine weg!“ oder „Brich ihm die Beine!“ wurde das Spiel angefeuert. Der Schiedsrichter unterbrach erneut das Spiel und forderte den Heimverein auf die Mennighüffer Gäste des Platzes zu verweisen. Nur langsam und wiedermals unter Protest kamen sie dieser Aufforderung nach. Auch der Verweis vom Sportplatz animierte den Trainer der A-Jugendlichen des VFL Mennighüffen nicht dazu einzuschreiten. Es ging hinterm Zaun munter weiter.

Einen so dermaßen peinlichen Auftritt einer Jugendmannschaft habe ich in meiner Zeit als Trainer/Betreuer wirklich noch nicht erlebt. Auf so ein Team kann der VFL Mennighüffen nur stolz sein (man beachte die Ironie in diesem Satz). Die Tatsache, dass der Trainer mit dem Spielern im Vereinsbulli anreist, verdeutlicht eigentlich nur, dass er das Verhalten unterstützt oder es zumindest toleriert. Und solche Szenen spielen sich am Spielfeldrand von Junioren-Spielen ab!