Es ist jetzt einige Tage her, dass unsere Erste Mannschaft am Sonntag gegen den Bünder SV gespielt hat. Nach der 3:0-Führung für den SVLO, hatte der Bünder SV in der letzten Minute noch den Ausgleich erzielt.

Nach der Partie war der Ärger über den Unparteiischen groß, wo wie ich finde auch Anlass zu bestand. Zum einen war da doch die recht lange Nachspielzeit, wobei es im Spiel kaum Unterbrechungen gab. Zudem wurde selbst die Nachspielzeit um 2 Minuten überzogen. Das alleine hätte sicher nicht gereicht um die Gemüter so zu erhitzen. Ergänzend kam hinzu, dass der Unparteiische recht freizügig gelbe Karten an die Obernbecker verteilte, im Gegenzug dem Bünder Pierri aber nur eine gelbe „Gnadenkarte“ für sein Handspiel als letzter Mann gab. Ein später, mehr als fragwürdiger Elfmeter, hat das ganze dann abgerundet. Hämischen Applaus bekam der Unparteiische von den Zuschauern, als Dieser den Platz verließ.

Zumal es nicht das erste Mal war, dass der SVLO gegen den Bünder SV so etwas erleben durfte. Ein Zitat aus der NW vom 24.03.2010): „Immer gegen Bünde, lautete der Tenor, denn auch im vergangenen Jahr war das Spiel nach einer 2:0-Führung, einem doppelten Platzverweis gegen den SVLO und einem fragwürdigen Elfmeter noch gekippt.“

Man sollte ich aber auch die Frage stellen, wie man es als Bezirksliga-Mannschaft schaft, sich eine 3:0-Führung binnen weniger Minuten abnehmen zu lassen. Zudem war der SVLO über weite Teile des Spieles die klar bessere Mannschaft war und dann in den letzten Minuten so hängen lassen ?!

Am Ende hat mir dann auch mein, wie ich finde, ganz gelungenes Foto eines Fallrückziehers nicht viel gebracht, schade eigentlich ;-).