Da steht unmittelbar neben einer befahrenen Straße ein Haus und eigentlich weiß doch Niemand das es da ist. Die idealen Vorraussetzungen für ein „Lost Place“. Solchen Gebäude haben schon ihren Reiz. Wenn man das Ganze dann noch mit Geocaching verbindet, dann ist es perfekt.

Einige werden sich jetzt fragen, seit wann ich geocache? Ja das lässt sich leicht beantworten: Seit Ostermontag! Nachdem Peter mich mit zum Geocachen genommen hat und wir an der Uhlenburg unseren ersten gemeinsamen Cache gefunden haben, habe ich auch Lust bekommen.

Bei der Suche nach weiteren coolen Caches bin ich dann auf „Desert Place“ gestoßen. Ein altes Bahngebäude umgeben von Schienen und Bäumen. Abends sind Peter und ich dann gleich los, dass Gebäude war schnell gefunden. Das eigentliche Suchen nach dem Cache hat dann schon etwas länger gedauert. So richtig verlassen wirkte das Gebäude gar nicht, Matratzen deuteten auf regelmäßige Übernachtungsgäste hin und auch die Spuren der Bahnwärter, die hier mal gearbeitet haben, waren noch deutlich zu sehen.

Nachdem wir das Haus gründlich durchsucht hatten und ich einmal falschen Alarm ausgelöst hatte, haben wir das Versteck gefunden. Zugegeben bevor es so weit war, wurde uns noch mal ein kleiner Schreck eingejagd, aber dazu hier nicht mehr, ich will euch den Spaß ja nicht verderben.

Hier geht’s zur Infoseite vom Cache: http://coord.info/GC1X5HY