Jetzt zeigt sich wieder, dass es von Nachteil ist, wenn man jahrelang Bestandskunde der Telekom ist. Bei der Bestellung des iPhone 4 wird man nicht da. Das es genaue wie beim iPhone 3GS zu Lieferschwierigkeiten kommen wird, war ja alle, bis auf vielleicht der Telekom selbst, klar. Beim Start der Vorbestellung durfte man dann als Bestandskunde an der Hotline nicht bestellen. Dazu kommt, dass ich einen Geschäftskunden-Tarif habe und deswegen auch nicht vorbestellen durfte. Ich wurde auf den Verkaufsstart am 24. Juli um 8:00 Uhr verwiesen. Da man mir sagte, dass für Privat- als auch für Geschäftskunden ein seperater Gerätepool vorhanden ist, machte ich mir Hoffnungen doch noch zeitnah ein iPhone 4 zu bekommen.

Auf eine spätere Nachfrage teile mir eine Mitarbeiterin der Telekom mit, dass mein iPhone 4 am Donnerstagabend noch verschickt wurde und spätestens am Montag ankommen würde. Da ich vergessen hatte wegen der MicroSim zufragen, erfuhr ich an der Telekom-Hotline, dass mein iPhone nie losgeschickt worden wäre. Der Mitarbeiter an der Hotline konnte sich auch nicht erklären, wie die gute Dame dazu kam, mir diese Auskunft zu erteilen. Die Aussage war also eine glatte Lüge!

Als neuer Liefertermin wurde mir Mitte Juli genannt. Angesichts der Meldungen aus allen Richtungen, dass man mit Lieferzeiten bis zu 8 Wochen zu rechnen hat, lassen wohl nicht damit rechnen das es wirklich Mitte Juli geliefert wird. Was mich daran so sauer macht? Neukunden bekommen scheinbar noch Geräte. Wie kann man seine Bestandskunden nur so mit Füßen treten ?

Ich habe aus der Sache wieder eins gelernt, in Zukunft werde ich meine Mobilfunkverträge wieder zum Ende der Laufzeit kündigen, man wird dann doch etwas besser behandelt, als wenn man bereitwillig verlängert.

Nachtrag 28.06.2010 10:00 Uhr: Es soll jetzt nicht mehr Mitte Juli geliefert werden, sondern in 12 Wochen(!).

Nachtrag 28.06.2010 20:00 Uhr: Das iPhone 4 mit 12 Wochen Lieferzeit ist heute tagsüber bei mir angekommen ;-). Zum einen bin ich happy und zum anderen muss ich doch ein wenig den Kopf schütteln. Bei t-mobile scheint einer nicht zu wissen, was der andere tut.