Mit diesem Bereich auf meinem Blog möchte ich gerne den Bau der Nordumgehung in Bad Oeynhausen und Löhne etwas dokumentieren. Dabei werde ich in erster Linie auf das Medium „Foto“ zurückgreifen.

Ich werde versuchen in regelmäßigen Abständen hier dann kleine Berichte mit Fotos zu veröffentlichen. Über Hinweise wo grade was spannendes passiert bin ich dabei immer sehr dankbar. Hier auch ein Dank an strassen.nrw für die Informationen.

Bevor ich jetzt über den aktuellen Stand der Nordumgehung A30) berichte, vielleicht noch ein paar Hintergrundinformationen zu der Vorgeschichte.

Geschichte

Die Bundesautobahn 30 (BAB30/A30) beginnt an der niederländischen Grenze als Verlängerung der niederländischen A1. Die A30 dienst als Verbindung zur A2. Im momentanen Zustand endet die A30 jedoch westlich vor Bad Oeynhausen und wird als vierspurige Bundesstrasse (B61) durch Bad Oeynhausen geführt. Bad Oeynhausen dürfte somit der einzige Kurort sein, durch den eine hochfrequentierte „Autobahn“ verläuft (ca. 50.000 Fahrzeuge/Tag). Ein Großteil davon ist LKW-Fernverkehr zur A2 Richtung Berlin oder Köln. Östlich von Bad Oeynhauen befindet sich dann noch ein etwa 1 km langes teilstück der A30, welches zur A2 führt.

Die Diskussionen um den Lückenschluss zwischen den Autobahnen A2 und A30 dauern bereits mehrere Jahrzehnte an. Erstmals war sie 1965 im Gespräch. Neben der Nordumgehung wurde auch über Varianten wie die Südumgehung gesprochen. Diese sollte von Autobahnkreuz Löhne bis zur A2 in Exter führen. Aus wirtschaftlichen Gründen wurde diese Variante jedoch verworfen. Eine weitere Variante war der Trog, hierbei sollte die A30 unterirdisch unter der bisherigen Trasse der B61 verlaufen. Da hierdurch die Heilquellen gefährdet waren wurde auch diese Lösung verworfen. Ein weiteres Problem dürfte es sein, den Verkehr auf der B61 für die Dauer der Bauarbeiten umzuleiten. Neben den genanten Varianten gab es noch einige mehr (Einhausung, …).

Im Jahr 1993 fiel dann die Entscheidung seitens des Stadtrates dann erstmals auf den Bau der Nordumgehung. Einwände und Proteste von bürgern und Bürgeriniativen verzögerten dann jedoch die gesamte Planung. Erst im Januar 2007 erließ die Bezirksregierung Detmold den Planfeststellungsausschuss zum Bau des letzten Teilstücks der Nordumgehung. Dieser wurde durch die Bürgerinitiative „Notgemeinschaft Bad Oeynhausen/Löhne“ in erster und letzter Instanz vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig beklagt. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Klage am 9. Juli 2008 jedoch ab. Dem Bau der Nordumgehung steht somit nichts mehr im Weg.

Der offizielle Baubeginn der Nordumgehung war der 22.10.2008. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2014 geplant. Das neue Teilstück der A30 wird rund 10 km lang und bekommt zwei neue Anschlussstellen. Bis zum Jahre 2014 werden für die Nordumgehung 28 Brücken und 1 Tunnel gebaut.

Der aktuelle Stand:

2010

02.03.2010 Nordumgehung Bad Oeynhausen 03/2010

02.01.2010 Fotos aus Eidinghausen

2009

24.10.2009 Die ersten Meter der späteren Trasse

09.07.2009 Fertigstellung der Brücken über den Karbach

27.04.2009 Brücke an der Wöhrener Straße

19.03.2009 Fortschritt der Bauarbeiten an der Wöhrener Straße

26.02.2009 Nordumgehung: Brückenpfeiler & Co. an der Wöhrener Straße

29.01.2009 Fortschritt an der Eidinghauser Strasse

2008

21.12.2008 Wöhrener Strasse und Mönichhusen

14.12.2008 Pfahlgründung an der Straße „Mönichhusen“

19.11.2008 Bilder vom Baugebinn der Nordumgehung (A30) in Bad Oeynhausen (Eidinghausen, Dehme)


Eingehende Suchanfragen: